Herzlich Willkommen beim Kleingartenverein Freising e.V.

Bronzemedaillengewinner Landeswettbewerb 2017: nachhaltigste Kleingartenanlage Bayerns

Kapelle im Winter

Unser Verein hat die Kleingartenanlage Tuching von der Stadt Freising gepachtet. Seit dem Jahr 1990 unterhält und pflegt er diese gemeinschaftlich als öffentliche Grünanlage. Wir sind dabei sehr glücklich eine solch schöne Anlage mit so vielen Freiflächen bewirtschaften zu dürfen. 2017 konnten wir sogar den dritten Platz im bayernweiten stark ökologisch orientierten Landeswettbewerb gewinnen.

Gesucht wurde unter dem Motto „Kleine Gärten-Große Vielfalt“ Bayerns nachhaltigste Kleingartenanlage. In allen beurteilten Kriterien wie Gestaltung der Gesamtanlage, Nutzung der Einzelgärten, ökologische Strategien und Naturschutzprojekte sowie soziales und bürgerliches Engagement konnten wir mit unserer Bewerbung überzeugen.

Einzig in der Kategorie „städtebauliche Lage und Funktion“ konnte die Anlage hier am östlichen Rand von Freising nicht wirklich viele Punkte sammeln. Kein Wunder, liegt sie doch eingebettet zwischen dem FFH Gebiet Mittlere Isarau und dem Anstieg zum Hügelland einfach zu idyllisch für einen Wettbewerb unter dem Motto „Gärten im Städtebau“.

Das Areal unserer Anlage ist wie eine „Fußgängerzone“ nur zum Be- und Entladen kurzzeitig für Autos befahrbar. Nicht nur deshalb ist die öffentliche Grünanlage zu jeder Jahreszeit einen Besuch wert. Die meisten Einrichtungen stehen allen Besuchern offen; so gibt es neben zahlreichen Spielplätzen auch eine Reihe von Sitzbänken, die zum Verweilen in der Anlage einladen, zum Beispiel am Moosach-Ufer. Im Gemeinschaftshaus stehen bei gutem Wetter auch Toiletten zu Verfügung.

Innerhalb der Anlage sind die einzelnen Garten-Parzellen an Vereinsmitglieder weiterverpachtet. Pächter einer Parzelle kann nur werden wer im Stadtgebiet Freising seinen Wohnsitz hat. Die jeweiligen Parzellen sind nach den Vorlieben ihrer „Besitzer“ recht unterschiedlich gestaltet. Alle jedoch unterliegen den Bestimmungen des Bundeskleingartengesetzes, des Generalpachtvertrages mit der Stadt Freising, einem Bebauungsplan und der Gartenordung des Vereins. Puhh, das klingt schlimm. Ist es aber gar nicht und ermöglicht einen sehr günstigen Pachtzins und die Befreiung von der Abwassergebühr.

Vorgeschrieben ist beispielsweise, dass mehr als 50% der Parzellenfläche gärtnerisch zu nutzen sind und mindestens 25 % der Fläche für Obst- und Gemüseanbau verwendet werden. Auf dem verbliebenen Rest für die „Erholung“ steht dann die Laube, die nicht größer als 12 qm sein sollte und eine Ziegeleindeckung trägt. Richtig, darin wohnen darf man nicht
und auch Weiterverpachtung ist untersagt. Und obwohl es noch eine Menge mehr zu beachten gilt, gleicht nicht eine Parzelle der anderen, denn die Anforderungen wurden auf unterschiedlichste Art und Weise umgesetzt.

Damit alle Gartennutzer und Besucher die „Erholungsflächen“ auch in vollen Zügen genießen können, gibt es selbstverständlich „Ruhezeiten“ in denen nur leise gewerkelt werden darf: die Mittagspause zwischen 12 Uhr
und 14 Uhr, am Abend ab 19 Uhr, Samstags ab 12 Uhr und an Sonn- und Feiertagen ganztägig.

Wer sich für eine bereits erschlossene Parzelle interessiert, Lust hat sich an unseren Vereinsaktivitäten zu beteiligen, bereit ist die erforderlichen Arbeiten „gemeinschaftlich“ zu verrichten um unsere Anlage in Schuss zu halten, Spaß an der Gartenarbeit und der eigenen Ernte hat, kann sich gerne unter "Mitglied werden" informieren.